VERGESSENE GEGENWART

Jul 31, 2018 | LAUT GEDACHT

Die Zukunft war gestern

Ich liebe Blogs. Blogs sind gut. Immer noch. Vlogs sind besser. Vielleicht. Vielleicht, wenn man nicht gerne liest. Ich schreibe gern. Bin altmodisch.

Es herrscht immer noch etwas Aufregung über die Datenschutz Grundverordnung (DSGVO), die uns alle spätestens am 25. Mai geläufig wurde. Panik und Panikmache eroberte damals das Netz. Nicht so bei den Eidgenossen. Bei uns ticken die Uhren anders.

Was interessiert uns schon, was die da in Brüssel für Chaos verordnen? Wenig. Abwarten. Wir kommen dann auf Sie zu, Herr Dudler – so die meisten meiner Kunden und Bekannten. Schön langsam. Kein Grund zur Eile, Herr Dudler.

DSGVO konforme Website

Gut. Wer nicht will, der will eben nicht. Die Zukunft darf warten. Gegenwart vergessen. Nach hinten orientiert. Früher war alles besser. Falsch. Weder darf die Zukunft warten (wir haben eh keinen Einfluss auf die Zeit) noch darf die Gegenwart vergessen werden. Aber wer Zeit hat, muss offenbar auch noch Geld haben. Viel Spass beim Geldausgeben für all die Abmahnungen, die da kommen werden.

Vergessene Gegenwart

Heiss auf Digitalisierung und geil auf Google Ads – da sind wir alle interessiert! Schliesslich will ja keiner den Anschluss verpassen. Über Dinge reden von denen man wenig versteht, ist irgendwie hip. Einen korrekten Datenschutz in die eigene Website einbauen, ist lästig.

Wir alle twittern – besser wohl: retwittern Dinge über AI, Digitalisierung und sonstige Zukunftsdinge und vergessen dabei die Gegenwart. Was nützt jetzt all das (Un-)Wissen über diese Dinge, die da ungefragt und nicht bestellt über uns hereinbrechen, wenn wir die Gegenwart nicht im Griff haben? Nichts.

Wie will man gewinnbringend an der Zukunft partizipieren, wenn die Gegenwart nur lausig bewältigt wird?

Wenn Unternehmen der Meinung sind, dass Organische Reichweite – also Fleissarbeit für die Sichtbarkeit eigener Inhalte im Netz wenig wichtig sei, dann haben diese Unternehmen von den Spielregeln im Internet nichts verstanden. Wenn Führungskräfte aus dem Marketing sich lieber für Präsentationen über Digitalisierung Gequatsche und die Hyper-Anwendung von Google Ads anmelden dann aber gute Nacht. Wenn Analysen und Statistiken, die auf Annahmen beruhen wichtiger sind, als der Datenschutz, dann aber gute Nacht.

Die Zukunft darf warten – die Gegenwart nicht

Und bevor Digitalisierung richtig verstanden und umgesetzt worden ist und bevor Google Ads ausgereizt werden, wenden sich die Menschen neuen Dingen zu, um dann wieder die Gegenwart zu vergessen. Der Lauf der Dinge.